Projekt – Pyo Khinn Schule

Pyo Khinn Schule

Bei diesem institutionellen Projekt, das wir seit Juni 2016 unterstützen, handelt es sich um eine Schule für rd. 110 Migrantenkinder in Mae Sot im Nordwesten von Thailand.

Unser Partner arbeitet mit dieser Schule bereits seit mehreren Jahren zusammen. Aufgrund der stark angestiegenen Zahl der Schüler/innen wurden bereits in 2010 Renovierungsarbeiten und ein neues Schulgebäude mit fünf Klassenzimmern gebaut und finanziert.

Mae Sot ist eine pulsierende Grenzstadt zu Myanmar. Seit Jahrzehnten flohen viele Menschen aus Myanmar vor der militärischen Gewalt und Hunger nach Thailand. Sie hofften in Thailand auf bessere Arbeit, Gesundheitsfürsorge und Ausbildung für ihre Kinder. Tausende Myanmarer werden noch immer ausgebeutet und müssen gefährliche (legale und illegale) Jobs akzeptieren. In Thailand als nicht registrierte Migranten zu leben, bedeutet, unter extrem schwierigen Verhältnissen zu überleben ohne die Aussicht auf Besserung. Um diesen Kreis zu durchbrechen, ist Bildung der einzig mögliche Weg.
Pyo Khinn ist ein Schulprojekt für burmesische Migranten in Thailand. Die Unterrichtssprache muss noch auf burmesisch erfolgen. Der Name Pyo Khinn hat für Burmesen eine einprägsame Bedeutung: "So wie der Mensch die Erde erst für die Saat vorbereitet, dann die Saat ausbringt und für ihr Wachstum sorgt, um sie schließlich zu ernten", so soll es auch mit den Kindern sein: Erst kommen sie in die Schule, in der sie unter Hingabe und Förderung lernen, um später die Ernte eines selbstbestimmten und hoffentlich glücklichen Lebens einzufahren.



Die Schule umfasst eine Primary School (in etwa vergleichbar zur Grundschule) für Kinder zwischen 7-11 Jahren und eine Secondary School (in etwa vergleichbar zur Gesamtschule) für Schüler zwischen 11-16 Jahren. Beide zusammen umfassen zurzeit 109 Kinder (54 Mädchen und 55 Jungen) in fünf Klassen, die von fünf burmesischen Lehrern und einer thailändischen Lehrerin unterrichtet werden. Unterrichtet werden burmesisch, englisch und thailändisch, sowie Mathematik, Geschichte, Geografie, Kunst, Chemie, Biologie, Physik. Auch Computerkurse werden angeboten.
Die Lehrer werden regelmäßig weitergebildet, um ihre pädagogischen und didaktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten kontinuierlich zu verbessern. Zu recht ist die Schule sehr stolz auf die Tatsache, dass inzwischen frühere Absolventinnen dort als Lehrerinnen tätig sind.

Mit einem erfolgreichen Abschluss der Secondary School steht den Schülern in Thailand allerdings weder der Weg offen in eine berufliche Ausbildung noch der Besuch einer höheren Schule (in etwa letzte zwei bis drei Gymnasiumklassen), die den Zugang zum Collegesystem in Thailand öffnet. Dazu ist ein legaler Status (Registrierung und thailändische Ausweisdokumente) notwendig, der wiederum den Nachweis ausreichender thailändischer Sprachkenntnisse voraussetzt.

Vor Ort arbeitet man intensiv an den Problemen der Anerkennung des Schulabschlusses an der Pyo Khinn Schule und der Sprachbarriere. Dazu wird mit den thailändischen Behörden ein „Nonformal Education Agreement“ ausgehandelt, damit die Kinder zumindest einen öffentlichen Abschluss erhalten. Zusätzlich werden Anstrengungen unternommen, muttersprachliche Thailehrer zu gewinnen.

Mit der Finanzierung der laufenden Kosten kann die kostenfreie oder nur mit geringen Kosten verbundene Grundausbildung gesichert werden.
Die Schule wird ausschließlich aus Spenden finanziert. Die Eltern sind arme ungelernte Arbeiter und können sich kein Schulgeld leisten. Ohne die Schule gäbe es für die Kinder keine Schulbildung und sie wären damit zu Ausbeutung und Armut verdammt.

Unsere Vorstandsvorsitzende, Maren Pfähler, hat das Projekt zuletzt im November 2017 besucht. Es war unübersehbar, wie sinnvoll und notwendig es ist, diese Schule zu unterstützen. Es kann nicht genug betont werden, wie wichtig Bildung ist. Die Schule ist gut und straff geführt, die Lehrkräfte sind sehr engagiert und auch die Eltern unterstützen die Schule, z.B. bei Reparaturen oder Verschönerungen und halten ihre Kinder zum Lernen an. Höflichkeit, Hilfsbereitschaft und Disziplin sind gelebte Werte in dieser Schule.

Wir arbeiten ausschließlich ehrenamtlich, jeder gespendete Euro geht direkt an die Kinder!